Filmkritik/Interviews

© 2020 Axel Timo Purr

1917, Die wunde Seele des Wahnsinns Krieg; artechock, 16. Januar 2020
  –
Bad Boys for Life, Bad black buddy boy’s boyhood; artechock, 16. Januar 2020
 –
Lindenberg! Mach dein Ding, Anton Reiser im Land der Hippies und Nutten; artechock, 16. Januar 2020
  –
Milchkrieg in Dalsmynni, Einmaleins des Kapitalismus; artechock, 9. Januar 2020
  –
Freies Land, Die Narben des Verzichts; artechock, 9. Januar 2020
  –
Knives Out – Mord ist Familiensache, Sprache als Altar; artechock, 2. Januar 2020
 –
Latte Igel und der magische Wasserstein, Fridays for Igel; artechock, 26. Dezember 2019
  –
The Farewell, Wahrheit oder Pflicht ; artechock, 19. Dezember 2019
  –
Jumanji – The Next Level, Die Geister, die wir riefen; artechock, 12. Dezember 2019
  –
Wild Rose, Der dritte Weg zum Glück; artechock, 12. Dezember 2019
 –
Schönheit & Vergänglichkeit, Gehen und bleiben, erinnern und lebenn; artechock, 5. Dezember 2019
  –
Das perfekte Geheimnis, Bora Dagtekins Komödien-Remake bricht deutsche Zuschauerrekorde und hat inzwischen nicht nur einen Bambi, sondern auch die Goldene Leinwand erhalten. Aber auch die anderen Remakes des italienischen Super-Drehbuchs setzen einen neuen Rekord. Warum nur?; artechock, 28. November 2019
  –
Mein Ende. Dein Anfang., Schuld und Sühne in München; artechock, 28. November 2019
  –
Official Secrets, Zähmung der Zivilgesellschaft; artechock, 21. November 2019
 –
Bis dann, mein Sohn, Der Klang der Zeit; artechock, 14. November 2019
  –
Sterne über uns, Diese schmale Grenze unserer Gesellschaft; artechock, 14. November 2019
  –
Lara, Versöhntes Unglück; artechock, 7. November 2019
 –
Unsere Lehrerin, die Weihnachtshexe, Werwlixte Weihnachten; artechock, 7. November 2019
 –
Invisible Sue – Plötzlich unsichtbar, Heldin wider Willen; artechock, 31. Oktober 2019
  –
Terminator: Dark Fate, Was bist du?; artechock, 24. Oktober 2019
  –
Born in Evin, Film als therapeutischer (und politischer) Prozess; artechock, 17. Oktober 2019
  –
Bruder Schwester Herz, Von starken Frauen und verwundeten Männern; artechock, 10. Oktober 2019
 –
Dora und die goldene Stadt, Indiana Jane gegen den Rest der Welt; artechock, 10. Oktober 2019
  –
Deutschstunde, Sieben mal sechs ist dreiundvierzig; artechock, 3. Oktober 2019
  –
Everest – Ein Yeti will hoch hinaus, Same same but different; artechock, 26. September 2019
  –
Get Lucky – Sex verändert Alles, Aufklärung statt Porno; artechock, 26. September 2019
 –
Ad Astra, Der Weg ist das Ziel; artechock, 19. September 2019
  –
Bücher besser als Bollywood, Kiran Nagarkar, Liebhaber nicht nur des indischen Kinos, Filmkritiker und Drehbuchautor, der dann aber doch lieber Romane schrieb und zu einem der großen Schriftsteller Indiens wurde, ist vergangenen Donnerstag mit 77 Jahren in Bombay gestorben; artechock, 12. September 2019
  –
Ein leichtes Mädchen, So leicht und doch so schwer; artechock, 12. September 2019
  –
Golden Twenties, Oh Girl; artechock, 29. August 2019
 –
Der Kapitän hat das Schiff verlassen, doch das Schiff fährt weiter, Peter Fonda war nicht nur »Captain America«, Ikone einer bis heute einflussreichen Gegenkulturbewegung, sondern auch Kaugummilieferant in Nachkriegsdeutschland. Und ohne ihn hätte das Bonanzarad wohl kaum Kultstatus erreicht; artechock, 22. August 2019
  –
Once Upon a Time… in Hollywood, Auf der Suche nach der verlorenen Kindheit; artechock, 15. August 2019
  –
Es gilt das gesprochene Wort, Paradies Deutschland; artechock, 1. August 2019
 –
»Du kannst mich morgen töten, aber lass mich heute bitte noch meinen Film beenden!«, Abdisalam Aato, der Mitbegründer des neuen somalischen Films, über seine Jahre in den USA, seine Arbeit in »Somaliwood« und seine Entscheidung, zurück nach Somalia zu gehen, um dort unter Lebensgefahr Filme zu drehen; artechock, 18. Juli 2019
 –
Unsere große kleine Farm, Segen der Erde; artechock, 11. Juli 2019
 –
Yesterday, Leb dein Leben; artechock, 11. Juli 2019
 –
Mamma Mia Mi2, Die Sektion Neues Deutsches Kino auf dem 37. Münchner Filmfest hat vor allem eins gezeigt – wie Frauen, Mädchen und Mütter sich selbst ermächtigen, mal mehr und mal weniger erfolgreich. Aber darauf kommt es eigentlich nicht an; artechock, 11. Juli 2019
 –
Kurz & knapp 2 und 3, Tipps und Kurzkritiken zum 37. Filmfest; artechock, 4. Juli 2019
 –
Tolkien, Traumatherapie; artechock, 20. Juni 2019
 –
Sunset, Europa 2.0; artechock, 13. Juni 2019
 –
TKKG, Auf der Suche nach dem eigenen Ich; artechock, 6. Juni 2019
 –
Rocketman, Kathartische Katastrophen; artechock, 30. Mai 2019
 –
Roads, Entfernte Nähe, nahe Ferne ; artechock, 30. Mai 2019
 –
Mister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer, Abenteuer in Ambivalenz; artechock, 30. Mai 2019
 –
Politik als persönliche Geschichte, Die Video-Kunst auf der 58. Kunst-Biennale in Venedig ist ein fast schon autistisches »Enfant terrible«. Denn wer wirklich alle Arbeiten nicht nur als »Quickie« im Schnelldurchlauf genießen will, der hat für Malerei, Skulptur, Installation und Fotografie eigentlich keine Zeit mehr. Doch zum Glück ist nicht alles Gold, was glänzt; artechock, 23. Mai 2019
 –
Under the Tree, Sprachloses Entsetzen; artechock, 16. Mai 2019
 –
»Good Boy« Eddie, Einer der Wegbereiter Nollywoods, der legendäre Regisseur und Produzent Chief Eddie Ugbomah ist am vergangenen Samstag in Lagos mit 78 Jahren gestorben ; artechock, 16. Mai 2019
 –
Kleine Germanen, Jenseits von Eden; artechock, 09. Mai 2019
 –
The Wandering Earth, Dystopie als Utopie; artechock, 09. Mai 2019
 –
Das schönste Paar, Nichts ist gut; artechock, 02. Mai 2019
 –
Atlas, Vater, Sohn & die Welt; artechock, 25. April 2019
 –
Supa Modo, Zauber des Kinos; artechock, 18. April 2019
 –
»Es erschreckt mich immer wieder, dass ich bald schon ein Erwachsener bin«, Marcus H. Rosenmüller über seinen mit der Initiative »Der besondere Kinderfilm« produzierten Schüler-Film »Unheimlich perfekte Freunde«, das deutsche Schulsystem, seine eigene Schulzeit und das Erwachsenwerden, das Elend mit der Selbstoptimierung, die Arbeit mit Kinderschauspielern und den Film, den er immer schon drehen wollte, aber bislang noch nicht gedreht hat; artechock, 4. April 2019
 –
Another Day of Life, Cowboy der Apokalypse; artechock, 4. April 2019
 –
Ein Gauner & Gentleman, Was bleibt; artechock, 28. März 2019
 –
flimmern&rauschen 2019, Zum nun schon 36. Mal findet auch dieses Jahr vom 27. – 29. März das legendäre Münchner Kinder & Jugend-Filmfestival flimmern&rauschen in München statt; artechock, 28. März 2019
 –
Die Goldfische, Fischers Fritze fischt frische Fische; artechock, 21. März 2019
 –
Trautmann, Spielt mehr Fußball!; artechock, 14. März 2019
 –
Kirschblüten & Dämonen, Die Gespenster unseres Alltags; artechock, 07. März 2019
 –
The Hate U Give, Der ewige Schwarze; artechock, 28. Februar 2019
 –
Ostwind – Aris Ankunft, Systemsprenger, Traumasprenger, Rasensprenger; artechock, 28. Februar 2019
 –
Mein weißer Schatten, Zum Tod von Bruno Ganz; artechock, 21. Februar 2019
 –
Glück ist was für Weicheier, Abschied vom Ich und Wir; artechock, 07. Februar 2019
 –
Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten, Die Enkel der Blumenkinder; artechock, 31. Januar 2019
 –
Green Book, Ziemlich schlechte Freunde; artechock, 31. Januar 2019
 –
Plötzlich Familie, Amerika ganz klein; artechock, 31. Januar 2019
 –
Beautiful Boy, Let it unfold you; artechock, 24. Januar 2019
 –
Der Spitzenkandidat, No point of view; artechock, 17. Januar 2019
 –
Immenhof – Das Abenteuer eines Sommers, Inzest auf der Pferdekoppel; artechock, 17. Januar 2019
 –
Adam und Evelyn, Das Rauschen der Sommerbäume im Wind der Politik; artechock, 10. Januar 2019
 –
Colette, Außen Frau, innen Frau, ganz Frau!; artechock, 03. Januar 2019
 –
Die Frau des Nobelpreisträgers, Außen Mann, innen Frau; artechock, 03. Januar 2019
 –
The Last Movie, Heavy Rider; artechock, 27. Dezember 2018
 –
Der Junge muss an die frische Luft, Frohsinn aus tiefstem Schmerz; artechock, 27. Dezember 2018
 –
Der kleine Drache Kokosnuss –Auf in den Dschungel!, Drachenweisheiten in Bonbonpapier; artechock, 27. Dezember 2018
 –
Mary Poppins‘ Rückkehr, Der bessere Brexit ; artechock, 20. Dezember 2018
 –
Die Schneiderin der Träume, Love is (not) all you need; artechock, 20. Dezember 2018
 –
Spider-Man: A New Universe, Psychedelischer Pop Art-Trip durchs Multiversum; artechock, 13. Dezember 2018
 –
100 Dinge, Wider­stand als Event; artechock, 6. Dezember 2018
 –
Tabaluga, Mit der Macht der Geschichte; artechock, 6. Dezember 2018
 –
Widows – Tödliche Witwen, Die Frauen von nebenan; artechock, 6. Dezember 2018
 –
Der Grinch, Weihnachten als Therapie; artechock, 29. November 2018
 –
Die Augsburger Puppenkiste –Geister der Weihnacht, Therapeutische Weihnachten; artechock, 29. November 2018
 –
So viel Zeit, Das Ende vom Lied; artechock, 15. November 2018
 –
Reise nach Jerusalem, Zerzau­selte Zukunften; artechock, 15. November 2018
 –
Nur ein kleiner Gefallen, Krise, Erweckung, Erlösung; artechock, 8. November 2018
 –
Aufbruch zum Mond, Abschied vom Mondianer; artechock, 8. November 2018
 –
Der Trafikant, Diese vertraute Poli­ti­sie­rung des Alltags; artechock, 1. November 2018
 –
Wildhexe, Die Macht des Marktes; artechock, 25. Oktober 2018
 –
Lieber Bauer als Laden­be­sitzer, Ein Gespräch mit dem indo­ne­si­schen Schau­spieler und Regisseur Slamet Rahardjo über die gegen­wär­tigen reli­giösen Span­nungen in Indo­ne­sien, die Seelen­lo­sig­keit des indo­ne­si­schen Main­stream-Films und die erfolg­reiche Strategie, mit der Initia­tive „Apresiasi FILM Indonesia“ den indo­ne­si­schen Autoren-Film wieder­zu­be­leben; artechock, 18. Oktober 2018
 –
Cham­pa­gner & Macarons – Ein unver­gess­li­ches Garten­fest, Fast ein Fest; artechock, 18. Oktober 2018
 –
Johnny English –Man lebt nur dreimal, Tote lachen nicht; artechock, 18. Oktober 2018
 –
Elternschule, Auf der Spitze des Eisbergs; artechock, 18. Oktober 2018
 –
Alles ist gut, Stärke als Schwäche; artechock, 27. September 2018
 –
I Can Only Imagine, Krise, Erweckung, Erlösung; artechock, 27. September 2018
 –
Thilda & die beste Band der Welt, Träum weiter!; artechock, 20. September 2018
 –
Wackersdorf, Das ABC unserer Gegenwart; artechock, 20. September 2018
 –
Book Club –Das Beste kommt noch, Fick dich, Alter!; artechock, 13. September 2018
 –
Pettersson & Findus –Findus zieht um, Abna­be­lung zwischen Pfan­ne­ku­chen­moral und Alther­ren­witz; artechock, 13. September 2018
 –
The Equalizer 2, Ohne Buch kein Mut ; artechock, 16. August 2018
 –
Vollblüter, Raskolnikoffs Schatten; artechock, 9. August 2018
 –
Mission: Impossible –Fallout, No frills, big bills; artechock, 2. August 2018
 –
Zu Hause ist es am schönsten, Wo ist denn hier die Fremde?; artechock, 2. August 2018
 –
Sicario 2, Nur noch im Keim so etwas wie Hoffnung; artechock, 19. Juli 2018
 –
Mamma Mia! Here We Go Again, Zerkratze B-Seite; artechock, 19. Juli 2018
 –
Foxtrot, Man muss nicht schweigen, worüber man nicht reden kann; artechock, 12. Juli 2018
 –
Hotel Transsilvanien 3 –Ein Monster Urlaub, Völlig besoffen in Mallorca vom Balkon gefallen; artechock, 12. Juli 2018
 –
Liebe bringt alles ins Rollen, Hybridlösung im Rollstuhl; artechock, 5. Juli 2018
 –
The Rider, Wieviel Schweigen braucht das Reden; artechock, 221. Juni 2018
 –
Feinde –Hostiles, Fremder Sprachen heimischer Friede; artechock, 31. Mai 2018
 –
In den Gängen, Poesiealbum des Abgrunds; artechock, 24. Mai 2018
 –
I Feel Pretty, Entschuldige dich nicht!; artechock, 10. Mai 2018
 –
Liliane Susewind –Ein tierisches Abenteuer, Sprich doch mal mit den Tieren; artechock, 10. Mai 2018
 –
A Beautiful Day, Partikularien eines Regentropfens; artechock, 26. April 2018
 –
Matti und Sami und die drei größten Fehler des Universums, Mit Lügen leben ; artechock, 19. April 2018
 –
Im Zweifel glücklich, Mehr ist besser; artechock, 29. März 2018
 –
Zwei Herren im Anzug, Geteiltes Leben, zerteilte Wahrnehmung ; artechock, 22. März 2018
 –
Der Hauptmann, Die Toten an unserem Tisch; artechock, 15. März 2018
 –
Fünf Freunde und das Tal der Dinosaurier, Ravioli aus der Dose; artechock, 15. März 2018
 –
spass&ernst, Pünktlich und passend kurz nach den Berlinale-Aufre­gungen findet auch 2018 zum 35. Mal das Münchner Kinder & Jugend-Film­fes­tival flimmern&rauschen in der Muff­at­halle statt. Mehr als 15 Stunden Programm und über 80 Filme junger Film­schaf­fender sind; artechock, 8. März 2018
 –
»Das 21. Jahrhundert wird ein afrikanisches Jahrhundert sein«, Der African Hub-Ableger des »European Film Markets« der Berlinale agiert jenseits euro­zen­tri­scher Meinungs­bil­dung und bietet Visionen an, die auch dem ster­benden Kino in Europa von Nutzen sein könnteno; artechock, 1. März 2018
 –
Die Verlegerin, Wenn der Staat versagt; artechock, 22. Februar 2018
 –
Wendy 2 – Freundschaft für immer, Und täglich grüßt das Pferdewiehern; artechock, 22. Februar 2018
 –
Die Grundschullehrerin, Gefängnis und Chance; artechock, 15. Februar 2018
 –
Königin von Niendorf, Nur (k)ein Lächeln; artechock, 15. Februar 2018
 –
Wind River, Die Grenzen der Gesellschaft; artechock, 8. Februar 2018
 –
Wunder, Wunder, Wünsche, Wirklichkeit; artechock, 25. Januar 2018
 –
Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft, Auch Krokodile haben Angst; artechock, 18. Januar 2018
 –
Your Name, Nomen est non omen; artechock, 11. Januar 2018
 –
Das Leuchten der Erinnerung, Autonauten auf der Erinnerungsbahn; artechock, 4. Januar 2018
 –
Voll verschleiert, Farbenspiele unter schwarzem Schleier; artechock, 28. Dezember 2017
 –
Jumanji: Willkommen im Dschungel, Herr, die Not ist groß!; artechock, 21. Dezember 2017
 –
Ferdinand: Geht STIERisch ab!, Flower. Power. ; artechock, 14. Dezember 2017
 –
Star Wars: Die letzten Jedi, Der Sargdeckel des eigenen Erfolgs; artechock, 14. Dezember 2017
 –
A Ghost Story, Tod, wo ist dein Stachel?; artechock, 7. Dezember 2017
 –
Burg Schreckenstein 2 – Küssen (nicht) verboten, Von der Stange; artechock, 7. Dezember 2017
 –
Coco –Lebendiger als das Leben, Die Vergangenheit ist ein mieser Betrüger; artechock, 30. November 2017
 –
Fikkefuchs, Buddeln in den Wunden unseres Alltags; artechock, 16. November 2017
 –
Hexe Lilli rettet Weihnachten, Weihnachten in Legoland; artechock, 9. November 2017
 –
Casting, Stand der Dinge; artechock, 2. November 2017
 –
Der kleine Vampir, Freundschaft ist süßer als Blut; artechock, 26. Oktober 2017
 –
Fack Ju Göhte 3, Läuft. Nicht.; artechock, 26. Oktober 2017
 –
The Meyerowitz Stories (New and Selected), Dem Leben zusehen, wie es sich selbst heilt; artechock, 19. Oktober 2017
 –
The Square, Dem Leben zusehen, wie es stirbt; artechock, 19. Oktober 2017
 –
Things fall together, Auch die 17. Tage des Ethno­lo­gi­schen Films in München sind ein filmi­scher Aufruf, das Fremde zu suchen und Heimat zu hinterfragen und zeigen eine Werkschau des Münchener Dokumentarfilmregisseurs Peter Heller; artechock, 19. Oktober 2017
 –
What Happened to Monday?, Mao im Waldhaus ; artechock, 12. Oktober 2017
 –
Geschichte »ist«, nicht »war«, Braucht es nach den zahl­rei­chen Doku­men­ta­tionen und filmi­schen Meis­ter­werken eine weitere Doku­men­ta­tion zum Thema Vietnam? Ken Burns und Lynn Novicks in zehn Jahren entstan­dene monu­men­tale Abdeckung des Themas lässt nur eine Antwort zu: Unbedingt; artechock, 12. Oktober 2017
 –
Blade Runner 2049, Goldener Schuss ; artechock, 5. Oktober 2017
 –
Nach der Musik jetzt (fast) der Film, Geht der nächste Literatur-Nobelpreis an einen Regisseur?; artechock, 5. Oktober 2017
 –
Körper und Seele, Wie Verwundete verwundern können; artechock, 21. September 2017
 –
»Eine epische Reise der Improvisation«, Ein Gespräch mit dem ägyptischen Filmemacher Tamer el Said über seinen preisgekrönten Film ‚In den letzten Tagen der Stadt‘, die ernüchternden Produktions- und Release-Bedingungen seines Films, die ägyp­ti­sche Filmszene, arabische Identitäten und die erfolg­rei­chen Schritte der ägyp­ti­schen Zensur­behörde, seinen Film in Ägypten zu boykot­tieren…; artechock, 21. September 2017
 –
Amelie rennt, Heidi remixed & reloaded; artechock, 21. September 2017
 –
The Circle, Wie viel Freiheit ertragen wir?; artechock, 7. September 2017
 –
Die Pfefferkörner und der Fluch des Schwarzen Königs, Bond to Go; artechock, 7. September 2017
 –
Die göttliche Ordnung, Die Spätgeborenen; artechock, 3. August 2017
 –
Planet der Affen: Survival, Der sprachlose Mensch; artechock, 3. August 2017
 –
Ich –Einfach unverbesserlich 3, Faules Fleisch & Rohrkrepierer; artechock, 13. Juli 2017
 –
Girls‘ Night Out, Dekadente Dekonstruktion; artechock, 29. Juni 2017
 –
Nur ein Tag, Schule der Empathie; artechock, 29. Juni 2017
 –
Wie eine Kontur, die im Lauf der Zeit noch an Stärke gewonnen hat…, Es ist wieder einmal die Videokunst, die die Biennale rettet, auch wenn sich das in der Verlei­hung der Preise leider nicht ausgedrückt hat. Dafür zeigen verstärkt Hollywood-Größen Interesse, das schau­spie­le­risch bisher neutrale Terrain der Videokunst zu kapern; artechock, 15. Juni 2017
 –
Hilfe, unser Lehrer ist ein Frosch, Die Leichtigkeit des Andersseins; artechock, 15. Juni 2017
 –
Song to Song, Abgang der alten Herren; artechock, 25. Mai 2017
 –
Jahrhundertfrauen, Ehrlichkeit um jeden Preis; artechock, 18. Mai 2017
 –
Tod einer Schülerin, Netflix bislang erfolgreichste Serie »Tote Mädchen lügen nicht« sieht sich wie ein K.o.-Schlag gegen das Kino, ist großartig geschrieben und umgesetzt und wird von einem Medienrummel begleitet, den die Serie auch verdient hat –bei dem aber zumindest in Deutschland vergessen wird, dass es das alles vor 36 Jahren schon einmal gegeben hat… ; artechock, 11. Mai 2017
 –
Sieben Minuten nach Mitternacht, Das bessere Buch ; artechock, 4. Mai 2017
 –
Wrong Elements, »Es war ein dummes Leben, aber es hat Spass gemacht« ; artechock, 27. April 2017
 –
The Founder, Um jeden Preis; artechock, 20. April 2017
 –
Die Hütte –Ein Wochenende mit Gott, Vollwaschgang Gegenrevolution; artechock, 6. April 2017
 –
Die andere Seite der Hoffnung, Die kreative Seite der Migration; artechock, 30. März 2017
 –
Moonlight, Boy in the Hood; artechock, 9. März 2017
 –
Hitlers Hollywood, Den Teufel durch Beelzebub austreiben?; artechock, 23. Februar 2017
 –
Bibi & Tina –Tohuwabohu total, Politisierung der Jugend; artechock, 23. Februar 2017
 –
Perspektive junges deutsches Kino, flimmern & rauschen, das älteste Jugend­film­fes­tival Deutsch­lands findet vom 22.-24. Februar zum 34. Mal statt und bietet wie jedes Jahr einen profunden Einblick in das kreative Schaffen junger Filme­ma­che­rinnen und Filme­ma­cher aus München; artechock, 23. Februar 2017
 –
Empörung, Moderne neu erzählt; artechock, 16. Februar 2017
 –
T2 Trainspotting , The same river twice; artechock, 16. Februar 2017
 –
Mein Leben als Zucchini, Uff!; artechock, 16. Februar 2017
 –
Den Sternen so nah, Heute hier, morgen dort; artechock, 9. Februar 2017
 –
The Salesman, Das Fragen in Frage stellen; artechock, 2. Februar 2017
 –
Timm Thaler oder das verkaufte Lachen, Märchen statt Mahr; artechock, 2. Februar 2017
 –
Hacksaw Ridge –Die Entscheidung, Zeit für Moral; artechock, 26. Januar 2017
 –
Manchester by the Sea, Schönheit, wo keine Schönheit ist; artechock, 19. Januar 2017
 –
Hell or High Water, Komme was wolle; artechock, 12. Januar 2017
 –
La La Land, Man kann nicht alles haben; artechock, 12. Januar 2017
 –
»Es gibt immer noch keinen Film aus Südafrika, der die Regierung offen kritisiert!«, Der südafrikanische Caine-Preis-Gewinner Lidudumalingani über die Notwendigkeit nicht nur Filme zu machen, seine preisgekrönte Kurzgeschichte, die Schwierigkeiten für regierungskritische Filme in Südafrika noch Fördergelder zu bekommen und das Dilemma sich im »weißen« Kapstadt als »schwarzer« Künstler zu behaupten; artechock, 22. Dezember 2016
 –
Rogue One: A Star Wars Story, Trump Vader; artechock, 15. Dezember 2016
 –
Ein Lied für Nour, Aschenbrödel in Beirut; artechock, 1. Dezember 2016
 –
Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt , Entkernung ohne Kernsanierung; artechock, 1. Dezember 2016
 –
Arrival, Aus der Zeit gefallen; artechock, 24. November 2016
 –
Ich, Daniel Blake, Alles richtig machen und doch verlieren; artechock, 24. November 2016
 –
Eine Geschichte von Liebe und Finsternis, »Wir leben, wie wir träumen – allein«; artechock, 3. November 2016
 –
Kubo –Der tapfere Samurai, Kubo und Trolls –der breite Grad zwischen Grusel und Spannung; artechock, 27. Oktober 2016
 –
Trolls, Trolls und Kubo –der breite Grad zwischen Spannung und Grusel; artechock, 27. Oktober 2016
 –
Afrika wie gewünscht, Die 6. Afrikanischen Filmtage in München reproduzieren einen Kontinent der Krisen; artechock, 27. Oktober 2016
 –
American Honey, Easy Dreamer; artechock, 13. Oktober 2016
 –
Die Welt der Wunderlichs, Double Dysfunctional Burger; artechock, 13. Oktober 2016
 –
Frantz, Europa bewahren; artechock, 29. September 2016
 –
Captain Fantastic, I Shall Be Released; artechock, 18. August 2016
 –
Jason Bourne, Multiple Orgasmen gegen das digitale Gefängnis; artechock, 11. August 2016
 –
Maggies Plan, Riskante Freiheiten; artechock, 4. August 2016
 –
Independence Day: Wiederkehr, Das Grauen der ewigen Wiederkehr; artechock, 14. Juli 2016
 –
Toni Erdmann, Zurück in die Zukunft; artechock, 14. Juli 2016
 –
»Ich wusste, was ich damals getan habe«, Michael Cimino war sowohl Erneuerer als auch Totengräber des New Hollywood und schuf zwei Meisterwerke, die bis heute kontrovers diskutiert werden; artechock, 7. Juli 2016
 –
High-Rise, Ballade ballardesk; artechock, 30. Juni 2016
 –
Himmelskind, Bible Belt Brobaganda; artechock, 9. Juni 2016
 –
»Der Krieg hat nur Löcher in die Häuser gemacht, das Geld hat sie zerstört«, Regisseur und Produzent Samer Ghorayeb über Film als letztes Mittel gegen die Zerstörung der Altstadt Beiruts; artechock, 9. Juni 2016
 –
Ente gut! Mädchen allein zu Haus, Fucking Fidschi, Freundin Fidschi; artechock, 26. Mai 2016
 –
»Sie kennen mich sicher nicht!«, Niklaus Schilling, einer der großen Kreativen des Neuen Deutschen Films, ist tot; artechock, 12. Mai 2016
 –
Junges Licht, Weiße Kohle stinkt nicht; artechock, 12. Mai 2016
 –
Die Kommune, Time is on my side, yes it is; artechock, 21. April 2016
 –
Wild, Kontra Klischees; artechock, 14. April 2016
 –
A War, Simplex, komplex, multiplex; artechock, 14. April 2016
 –
Silent Heart – Mein Leben gehört mir, Abschied versuchen; artechock, 31. März 2016
 –
Kung Fu Panda 3, Falsch und richtig; artechock, 17. März 2016
 –
Zoomania (Zootopia), Richtig und falsch; artechock, 17. März 2016
 –
Der Spion und sein Bruder, Auf der Straße nach Grimsby; artechock, 10. März 2016
 –
Spotlight, Bitterer Beigeschmack; artechock, 25. Februar 2016
 –
Paradiesische Verhältnisse, flimmern&rauschen, das älteste Jugendfilmfestival Deutschlands, findet 2016 zum 33. Mal statt und bietet erneut einen großartigen Einblick in das kreative Schaffen junger Filmemacherinnen und Filmemacher aus München; artechock, 18. Februar 2016
 –
Suffragette, Wider den Widerstand; artechock, 4. Februar 2016
 –
Lichtes Meer, So etwas wie Identität; artechock, 4. Februar 2016
 –
The Big Short, Fuck the people; artechock, 14. Januar 2016
 –
Jane got a Gun, Nackter Glanz; artechock, 31. Dezember 2015
 –
Heidi, Easy Rider auf der Alm; artechock, 24. Dezember 2015
 –
Unsere kleine Schwester, Kirschblüten des Alltags; artechock, 17. Dezember 2015
 –
4 Könige, 2 mal 3 macht 4.; artechock, 3. Dezember 2015
 –
Erinnerungen an Marnie, Gespenster heilen Seele; artechock, 12. November 2015
 –
Spectre, Vertrautes Neuland; artechock, 5. November 2015
 –
Die Spitze des Eisberges, Bei den 5. Afrikanischen Filmtagen in München werden vor allem zeitgenössische Filme präsentiert, die die Emanzipation des afrikanischen Kinos veranschaulichen.; artechock, 28. Oktober 2015
 –
A Perfect Day, Missionare, Söldner & Marsianer.; artechock, 22. Oktober 2015
 –
Das komplexe Gesicht einer nationalen Krise, Die 2. Brasilianischen Filmtage in München fokussieren nicht nur auf die Krise, sondern wenden sich auch dem ganz normalen Alltag zu.; artechock, 22. Oktober 2015
 –
The Tribe, Gewalt der Stille; artechock, 15. Oktober 2015
 –
Hotel Transsilvanien 2, Migrant oder Vampir?; artechock, 15. Oktober 2015
 –
Der Marsianer, Verstehe, denke, handele & überlebe!; artechock, 8. Oktober 2015
 –
The Look of Silence, »Zum Glück habe ich ihr Blut getrunken«; artechock, 1. Oktober 2015
 –
Fack ju Göhte 2, Wos rauf geht, gehts auch wieder runter; artechock, 24. Sepember 2015
 –
The D-Train, Therapeutische Katharsis; artechock, 17. September 2015
 –
Dating Queen, Nennt mich Amy; artechock, 13. August 2015
 –
Pixels, Vergangenheit frisst Zukunft; artechock, 30. Juli 2015
 –
Becks letzter Sommer, »I ain’t gonna work on Maggie’s farm no more«; artechock, 23. Juli 2015
 –
Am grünen Rand der Welt, Die Wechselhaftigkeit des Daseins; artechock, 16. Juli 2015
 –
«Escobar –Paradise Lost», Der Ernst des Lebens; artechock, 9. Juli 2015
 –
«Minions», Diktatur der Infantilität; artechock, 2. Juli 2015
 –
«Ted 2», Stinkbomben im Sekundentakt ; artechock, 25. Juni 2015
 –
«Antboy –Die Rache der Red Fury», Auch Superhelden werden erwachsen; artechock, 25. Juni 2015
 –
«Big Game –Die Jagd beginnt», Ethnologie der Gegenwart (2): Altersgruppeninitiation auf Finnisch; artechock, 18. Juni 2015
 –
«Die Maisinsel», Stiller Krieg; artechock, 28. Mai 2015
 –
«Tracers», Widerstand ohne Standpunkt; artechock, 28. Mai 2015
 –
«Melodys Baby», Zarte Verschränkungen paralleler Welten; artechock, 14. Mai 2015
 –
«Das Versprechen eines Lebens», Die Gräber von Gallipoli; artechock, 7. Mai 2015
 –
«Zeit steht still», Auch nach 30 Jahren ist Peters Weirs »Der einzige Zeuge« eine faszinierend aktuelle Gratwanderung zwischen Genre und kritisch-sozialer Bestandsaufnahme; artechock, 30. April 2015
 –
«Big Eyes», Effi, dann doch, glücklich; artechock, 23. April 2015
 –
«Trauriges Tibet», Die »Tibet Filmtage 2015« versuchen vor allem aufzuklären; artechock, 16. April 2015
 –
«Shaun das Schaf –Der Film», Äh uh weh – mähmäh!; artechock, 19. März 2015
 –
«Die Trauzeugen AG», Lüge als Chance; artechock, 12. März 2015
 –
«Chappie», Ein Porträt des Roboters als junger Mann; artechock, 5. März 2015
 –
«Whiplash», Störgeräusche im Proberaum; artechock, 19. Februar 2015
 –
«Inherent Vice – Natürliche Mängel», Take it as it comes; artechock, 12. Februar 2015
  –
«32. flimmern & rauschen – Filme für die Zukunft», Münchens kommende Filmgeneration zeigt über 60 neue Produktionen; artechock, 5. Februar 2015
 –
«Blackhat», Pistolen sind geiler als Computer; artechock, 5. Februar 2015
 –
«Anderswo», Fremde Heimat ; artechock, 22. Januar 2015
 –
«Wir sind jung. Wir sind stark.», Wir sind das Volk.; artechock, 22. Januar 2015
 –
«Der große Trip –Wild», 39 Sekunden; artechock, 15. Januar 2015
 –
«Familienfieber», Versuchsanordnung 40+, Take 2; artechock, 15. Januar 2015
 –
«Frau Müller muss weg», »Wie soll das nur werden, wenn die ans Ruder kommen?«; artechock, 15. Januar 2015
 –
«Die süße Gier», Fressen und gefressen werden; artechock, 8. Januar 2015
 –
«The Interview», Kritik ohne Film oder Film ohne Kritik?; artechock, 25. Dezember 2014
 –
«Paddington», Paddington gegen Pegida; artechock, 25. Dezember 2014
 –
«Bibi & Tina: Voll verhext!», Die helle Seite von Panem; artechock, 25. Dezember 2014
 –
«Zusammenfügen, was auseinandergefallen ist», Auch die 15. Ausgabe des Internationalen Filmfestivals in Georgiens Hauptstadt Tiflis vom 1. – 7. Dezember zeigte, dass die transkaukasische Region weniger zentralasiatisch als europäisch ausgerichtet ist. Es wird Stellung bezogen: politisch und künstlerisch…; artechock, 18. Dezember 2014
 –
«Die Legende von Prinzessin Kaguya», Von unfassbarer Schönheit; artechock, 27. November 2014
 –
«The Zero Theorem», Der Fluch der ewigen Wiederkehr; artechock, 27. November 2014
 –
«Dumm und Dümmehr», Donner in der Flasche; artechock, 13. November 2014
 –
«Ich. Darf. Nicht. Schlafen.», Die Fragilität menschlicher Identität; artechock, 13. November 2014
 –
«Die Boxtrolls», Liebe in Zeiten der Paranoia; artechock, 23. Oktober 2014
 –
«Der Richter –Recht oder Ehre», Fern des großen Glücks; artechock, 16. Oktober 2014
 –
«Ein Geschenk der Götter», Die inneren Feinde; artechock, 9. Oktober 2014
 –
«The Salvation», Die sinnvoll ewige Wiederkehr des W/Gestern; artechock, 9. Oktober 2014
 –
«I Origins –Im Auge des Ursprungs», Brückenschlag zwischen Wissen und Glauben; artechock, 25.September 2014
 –
«Sieben verdammt lange Tage», Die Welt wie eine beschwipste Putze; artechock, 25.September 2014
 –
«Guardians of the Galaxy», Ein Prosit auf die Familie; artechock, 28. August 2014
 –
«Planet der Affen –Revolution», Der mit dem Affen tanzt; artechock, 7. August 2014
 –
«Steuermann ahoi», Zu Beusch im einstigen Kinowunderland Senegal, wo so ziemlich alle Ängste deutscher Filmschaffender Realität geworden sind; artechock, 24. Juli 2014
 –
«The Signal», Träumen Außerirdische von perfekten Menschen?; artechock, 17. Juli 2014
 –
«Wir sind die Neuen», Platzende Luftballons; artechock, 17. Juli 2014
 –
«Boyhood», »Ich dachte eigentlich, da wäre mehr«; artechock, 12. Juni 2014
 –
«Urlaubsreif», Vor allem zu viel und zu wenig; artechock, 22. Mai 2014
 –
«Bad Neighbors», Spießerland ist abgebrannt; artechock, 15. Mai 2014
 –
«Aus der Zeit gefallen», Christoph Schlingensiefs Filme im Rahmen einer Retrospektive im MoMA PS1; artechock, 8. Mai 2014
 –
«Beziehungsweise New York», Leben als Krise; artechock, 1. Mai 2014
 –
«Antboy», Magie der Schwäche; artechock, 27. März 2014
 –
«Stories We Tell», Stunden steigen auf, legen Sterne ab; artechock, 27. März 2014
 –
«Robocop», Rollenmodelle für die Gesellschaft von heute; artechock, 6. Februar 2014
 –
«Le Weekend», Offen unter Freunden; artechock, 30. Januar 2014
 –
«A Touch of Sin», Stilles Töten, leises Sterben; artechock, 23. Januar 2014
 –
«Nebraska», Das Ende vom Lied; artechock, 16. Januar 2014
 –
«The Wolf of Wall Street», Die mittelmäßige Kannibalisierung des Alltags; artechock, 16. Januar 2014
 –
«Buddy», Nobuddy 4 ever; artechock, 9. Januar 2014
 –
«Der Kapitän und sein Pirat», Der Schuh des Kapitäns; artechock, 12. Dezember 2013
 –
«Lunchbox», Der falsche Zug zum richtigen Ziel; artechock, 21. November 2013
 –
«»Die Leute kannten nicht nur die Toten, sondern auch deren Mörder«», Christine Cynn über ihre Mitarbeit an „The Act of Killing“, neue Inszenierungsansätze und wie ein Dokumentarfilm nicht nur zum therapeutischen Instrument seiner Protagonisten, sondern eines ganzen Landes werden kann –Interview; artechock, 14. November 2013
 –
«Fack ju Göhte», Lachen in Lümmelland; artechock, 14. November 2013
 –
«Ender’s Game – Das große Spiel», Ein moralisch fast einwandfreier Genozid; artechock, 7. November 2013
 –
«Alles eine Frage der Zeit (About Time)», Liebe ohne Luft; artechock, 17. Oktober 2013
 –
«Gravity», Im Bann der Schneekönigin; artechock, 10. Oktober 2013
 –
«Stein der Geduld (Syngué Sabour)», Konkrete Poesie; artechock, 10. Oktober 2013
 –
«Die andere Heimat –Chronik einer Sehnsucht», Lampedusa in Brasilien; artechock, 3. Oktober 2013
 –
«Kohlhaas oder die Verhältnismäßigkeit der Mittel», Auf Seiten der Wahrheit; artechock, 8. August 2013
 –
«La grande bellezza», Zu Besuch auf einem riesigen Friedhof, der von Leben strotzt; artechock, 25. Juli 2013
 –
«Kindsköpfe 2 (Grown Ups 2)», Im Land der Helden; artechock, 2. Mai 2013
 –
«»Das ist Snowden«», The East-Regisseur Zal Batmanglij über sein Leben »On the Road« –Interview; artechock, 18. Juli 2013
 –
«Das Glück der großen Dinge (What Maisie Knew)», Susanna gegen Beal gegen Lincoln gegen Margo; artechock, 11. Juli 2013
 –
«Englisch für Anfänger (English Vinglish)», Scham, Schande, Schönheit; artechock, 27. Juni 2013
 –
«After Earth», Grautvornix Reloadeds; artechock, 6. Juni 2013
 –
«Mutter & Sohn (Pozitia copilului)», Groß und klein; artechock, 30. Mai 2013
 –
«Star Trek Into Darkness», Zeitschleife zum Prinzip Hoffnung; artechock, 16. Mai 2013
 –
«Starlet», California Dreamin‘ ausgeträumt; artechock, 9. Mai 2013
 –
«Der Tag wird kommen», Die Lächerlichkeit des Widerstands; artechock, 2. Mai 2013
 –
«Oblivion», Flotter Dreier im Gulag der Zukunft; artechock, 18. April 2013
 –
«Mitternachtskinder», Memory für Anämiker; artechock, 28. März 2013
 –
«Immer Ärger mit 40», Stückwerk Leben; artechock, 21. März 2013
 –
«Take This Waltz», Eine Lücke gibt es immer ; artechock, 7. März 2013
 –
«Drachenmädchen», Ein Chinese kennt keinen Schmerz; artechock, 28. Februar 2013
 –
«Celeste & Jesse», Spätmoderne Beziehungswelt; artechock, 14. Februar 2013
 –
«American Hustle», Nichts ist wie es scheint; artechock, 14. Februar 2013
 –
«Django Unchained», Aus Zwieback mach Zweiback; artechock, 24. Januar 2013
 –
«Staub auf unseren Herzen», Die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden; artechock, 17. Januar 2013
 –
«Hannah Arendt», Erotik des Denkens; artechock, 10. Januar 2013
 –
«Searching for Sugar Man», Awopbopaloobop Alopbamboom!; artechock, 27. Dezember 2012
 –
«Love Is All You Need», Lektionen in Sachen Liebe & Leben; artechock, 29. November 2012
 –
«Hotel Transsilvanien», Die Banalität des Bösen; artechock, 25. Oktober 2012
 –
«Looper», Heute back ich, morgen brau ich; artechock, 18. Oktober 2012
 –
«Interview mit Kiran Nagarkar», Kennst Du Bollywood nicht, kennst Du Indien nicht; artechock, 11. Oktober 2012
 –
«Wie beim ersten Mal», Altersgemäß weich gespült; artechock, 11. Oktober 2012
 –
«Der Chaos Dad», Vielleicht kein Film, aber ein guter; artechock, 4. Oktober 2012
  –
«Starbuck», Die fast verlorene Heimat; artechock, 16. August 2012
 –
«Fast verheiratet», Neue Szenen einer Ehe; artechock, 19. Juli 2012
 –
«Attenberg», Lieben ohne Leben; artechock, 17. Mai 2012
 –
«The Music Never Stopped», So klein wie die Welt und so groß wie allein; artechock, 29. März 2012
  –
«Headhunters», Ethnologie der Gegenwart: Kopfjagd auf Norwegisch; artechock, 15. März 2012
  –
«Hugo Cabret», Ein Happy End gibt es nur im Film; artechock, 23. Feburar 2012
  –
«Sex on the Beach», Ficken, saufen, kotzen, blödsein; artechock, 2. Feburar 2012
  –
«Ziemlich beste Freunde», Die gar lustige Geschichte vom Mohr und dem Franzosen; artechock, 19. Januar 2012
  –
«Und dann der Regen», Kunst und Kolumbus; artechock, 12. Januar 2012
  –
«In guten Händen», Technik, das Tor zur Freiheit; artechock, 5. Januar 2012
  –
«Meek’s Cutoff», Western als Blaupause unserer Gegenwart; artechock, 8. Dezember 2011
  –
«Mein Stück vom Kuchen», Das Floß der Verrückten auf dem Fluss der Irren; artechock, 15. September 2011
  –
«Super 8», Zurück in die Vergangenheit – auch Remakes machen Spaß; artechock, 4. August 2011
  –
«Belgrad Radio Taxi», Das rechte Verhältnis zwischen Atem und Herz; artechock, 28. Juli 2011
  –
«Das Kino hat die Kunst geschluckt», Kino einmal anders –auf der 54. Kunstbiennale in Venedig; artechock, 14. Juli 2011
  –
«Bad Teacher», Bad Film; artechock, 30. Juni 2011
  –
«Beginners», Weiß nicht was soll es bedeuten, dass ich so traurig bin; artechock, 16. Juni 2011
  –
«Alles, was wir geben mussten», Träumen Klone von replizierter Liebe? artechock, 14. April 2011
  –
«Rango», Western aus zweiter Hand; artechock, 3. März 2011
  –
«Tron: Legacy», Scheiß auf die User; artechock, 3. Februar 2011
  –
«Woher weißt du, dass es Liebe ist?», Versprengtes Leben; artechock, 3. Februar 2011
  –
«Dickste Freunde», Untreue gehört bestraft; artechock, 27. Januar 2011
 –
«Internationales Festival der Filmhochschulen 2010», Warum schreien, wenn nicht einmal schweigen hilft?; artechock, 9. Dezember 2010
  –
«Der kleine Nick», Schon zu Ende? Ach schade!; artechock, 2. September 2010
  –
«Babys», Am Ende laufen sie alle; artechock, 19. August 2010
  –
«Das Konzert», 122-112=10; artechock, 5. August 2010
  –
«Vertraute Fremde», Überlebt, aber nicht gelebt; artechock, 27. Mai 2010
  –
«Männerherzen», Banaler Biedermeier; artechock, 15. Oktober 2009
  –
«District 9», Einer ist immer das Schwein; artechock, 17. September 2009
 –
«Kleine Tricks», Das kleine bisschen Freiheit, das wir haben; artechock, 23. Juli 2009
 –
«Simons Geheimnis», Wahre Wahrheiten; artechock, 21. Mai 2009
 –
«Im Schatten des Mondes», Pompöse Propaganda; artechock, 5. Februar 2009

«Things We Lost in the Fire», Zwischen Liebe und Heroin; artechock, 5. Juni 2008

«I’m Not There», Surreales Stochern im Mülleimer; artechock, 28. Februar 2008

«Once», Once upon a time in the Kino; artechock, 31. Januar 2008

«Zum Abschluss des Münchner Festivals der Filmhochschulen», Alltagsvollzug; artechock, 6. Dezember 2007